Naturfotografien Erika Zoller-Bender

Dem Leben auf der Spur

Portraitfoto Erika Zoller-Bender

Die Verwunderung des Augenblicks – eingefangen mit der Kamera – spiegelt sich in meinen Bildern wieder. Sie laden den Betrachter und die Betrachterin ein auf eine Reise mitten ins Naturgeschehen.

Ich lebe in Kirchheim/Teck und bin gelernte Erziehungswissenschaftlerin. Die Eindrücke aus meinen Wanderungen und Streifzügen in der Natur habe ich Anfang 2007 erstmals in einer Ausstellung im Rathaus Dettingen präsentiert.
Die Vielfalt der Aufnahmen reicht von filigranen Verästelungen eines Lindenblatts über verspielte „Mädchenblumenwiesen“ hin zu bizarren Kristallen an farbenprächtigen Früchten. Sie dokumentieren ein breites Spektrum an Sinneseindrücken der näheren Umgebung in immer neuen Erscheinungsformen. Sie erzählen von der Ruhe einer schlafenden Winterlandschaft, vom Aufbruch des Lebens im Frühling, von Wurzeln im Erdreich und ihren Träumen bis zum Himmel.
Die Bilder lassen Dimensionen erdgeschichtlicher Umgestaltung erahnen – Vulkane und Maare zum Beispiel auf der Schwäbischen Alb, das einstige Jurameer…- und laden ein auf Spurensuche zu den Ahnen in der Region.
Ein satter Wassertropfen, der sich noch am Blattrand hält, ehe er die Wurzeln nährt; Wolken in verspielter Form oder grau und regenverhangen. Das uralte Wasser in einem beständigen Kreislauf und stets aufs Neue lebensspendend.

Dem Leben auf der Spur – Gefühle der Achtung und Dankbarkeit schwingen mit, wenn ich mit dem Foto unterwegs bin: für den Boden unter den Füßen, auf dem die Lebensgrundlagen gedeihen; für den weiten Raum, der verbrauchte Kräfte regenerieren lässt und jedes Lebewesen willkommen heißt; für den unerschöpflichen Quell an Inspiration.

Die Landschaft unserer Umgebung mit seiner Vielfalt an Leben wertschätzen, im Bewusstsein, dass wir ein kleines Bindeglied sind im großen Zyklus – nicht mehr und nicht weniger. – Dazu laden die Bilder ein.